Gut beobachten


Blasenprobleme bei einer Katze äußern sich in der Regel durch tröpfchenweise oder kleinste Mengen Harndrang oder Unsauberkeit. Auf einmal bevorzugen die Tiere unmögliche Stellen. Erstaunlich oft ist es die Badewanne, die es den Besitzern auch gleich ermöglicht Blut im Urin zu erkennen. Manche Tiere maunzen bei dem Versuch zu pinkeln.


1. Blasenreitzung


Die Katze kann/will den Urin nicht halben, z.B durch eine Blasenentzündung und bringt "jeden Tropfen einzeln weg". Die Blase ist eher klein und wenig gefüllt. Der Bauch ist weich und lässt sich massierend durchtasten.


In diesem Fall ist ein Besuch beim Tierarzt nötig, aber die Können die regulären Sprechstunde abwarten. Wenn möglich bringen sie Urin für eine Untersuchung mit.



2. Harnverhalten


Harnsteine (auch -grieß oder -kristalle genannt) verstopfen den Blasenausgang, v.a. bei Katern. Auch schwere blutige Entzündungen oder Krampfblasen können zu einem Harnverhalten führen. Die Katze setzt keinen oder nur tröpfchenweise Harn ab, die Blase ist groß und prall gefüllt. Betastet man den hinteren Bauch vor den Hinterbeinen, fühlt man evtl. die Blase wie eine Mandarine oder eine Orange.


DIESE ERKRANKUNG IST LEBENSBEDROHLICH! Es können schwere und chronische Komplikationen auftretet und Sie sollten umgehend einen Tierarzt aufsuchen.


Zentraler Notdienst: 0451 - 70 79 790

 


Öffnungszeiten

Mo- Fr    9.00 - 11.30 Uhr

              17.00 - 19.00 Uhr

am Dienstagnachmittag ist die Praxis geschlosssen

 

Um die Wartezeit möglichst gering zu halten, bitten wir um Terminabsprache.