fressen, fressen, fressen...


Inappetenz und die daraus resultierenden Probleme sind einer der häufigsten Vorstellungsgründe für Meerschweinchen und Kaninchen. Beide Arten haben einen empfindlichen Magen-Darm-Trakt, der sehr störungsanfällig ist.


Als reine Pflanzenfresser nutzen die sie Bakterienkulturen in ihrem riesigen Blind- und Dickdarm um tierisches (bakterielles) Einweiß zu produzieren. Der Sogenannte Blinddarmkot (etwas weicher und größer) wird dann erneut gefressen und die darin enthaltenden Bakterien verdaut. Eine weitere Besonderheit ist die sehr schwache Muskulatur des gesamten Verdauungstraktes, Kaninchen und Meerschweinchen können nicht erbrechen. Der Futterbrei bleibt mehr oder weniger im Darm liegen, wenn nicht "nachgeschoben" wird.


Inappetenz kann verschiedene Ursachen haben (Zahnprobleme, Infektionen, Haarballen), die durch einen Besuch beim Tierarzt abgeklärt werden müssen, um schwere Verdauungsstörungen, zu vermeiden.


Als "erste Hilfe", vor allem am Wochenende kann man die Tiere Päppeln. Mit einer kleinen Spritze, die wir Ihnen gerne als Prophylaxe mitgeben oder die Sie in der Apotheke bekommen, können Sie Karottenbrei für Kinder aufziehen und langsam ins Mauls geben. Dabei reichen 5 ml 3-5 mal täglich um die Verdauuung im Gang zu halten.


Vorsicht ist bei Magenüberladung und Aufgasungen geboten!! Diese absoluten Notfälle, leicht an dem prallen, gespannten Bauch zu erkennen, müssen SOFORT beim Tierarzt vorgestellt werden.



Zentraler Notdienst: 0451 - 7079790

 


Öffnungszeiten

Mo- Fr    9.00 - 11.30 Uhr

              17.00 - 19.00 Uhr

am Dienstagnachmittag ist die Praxis geschlosssen

 

Um die Wartezeit möglichst gering zu halten, bitten wir um Terminabsprache.